Donnerstag, 27. Dezember 2012

Schwingungsmessung mittels Beschleunigungsmesser von Android Geräten

Screenshot von der App Vibration Monitoring
Jedes Standard Android Smartphone besitzt mittlerweile Beschleunigungssensoren. Wer schon immer wissen wollte, für was man diese Sensoren sinnvoll einsetzen kann, sollte sich folgende Idee mal genauer ansehen. Das Stichwort heißt Schwingungsmessung. Für die Aufzeichnung bzw. Visualisierung der Beschleunigungen in x, y und z-Richtung gibt es verschiedene Apps. Ich habe die App Vibration Monitoring installiert und für gut befunden, siehe Screenshot. Man kann alle Beschleunigungsrichtungen anzeigen und die  Aufzeichnungsrate ändern. Da mein Samsung Galaxy Note 2 sogar mit 100fps aufzeichnet, können sogar höhere Frequenzen gemessen werden. Wie das bei anderen Geräten ist, kann ich nicht sagen.

Als Testobjekt habe ich meine Waschmaschine herangezogen und die Beschleunigungen gemessen, die während des Schleudervorganges auftreten. Das Handy wird einfach auf der Waschmaschine fixiert und zeichnet dabei die Schwingungen auf.

Der plot unten zeigt die aufgezeichneten Schwingungen der drei Beschleunigungssensoren. Nach etwa 35 Sekunden ändert sich der Schleudermodus der Waschmaschine. Interessanterweise reduzieren sich bei größerer Drehzahl die Amplituden. Bei kleinerer Drehzahl (bei <35s) und beim Herunterfahren (>110 s) scheinen die Schwingungen in eine Art Resonanz zu gehen. Die Visualisierung wurde mit Octave realisiert, der Code ist unten zu sehen.

Beschleunigungen in die drei Raumrichtungen. Visualisiert mit Octave.

Um jetzt aus diesem wirren Signal die relevanten Drehzahlen herauszufiltern, kann man eine Fourier Analyse bemühen.

Amplitudenspektrum vs. Frequenz

Nach einer Fourier Analyse, siehe Bild, kann man zwei relevante Drehzahlen herausfiltern. Die erste Drehzahl ist ca. 1180 rpm und die zweite ist ca. 1320 rpm. Die kleinere entspricht also des ersten Schleudermodus, die höhere dem zweiten. Das ist sehr interessant, meine Waschmaschine sollte nämlich mit maximal 1400 Umdrehungen schleudern. So wird man also veräppelt.

Anbei der verwendete Octave Code:

frequency.m

clear all;
data=dlmread('/pathtofile/default__3.txt',' ');



%% rewrite the time from relative to absolute time
time(1)=data(1,4);
for i=2:length(data)
time(i)=data(i,4)+time(i-1);
end;


%% define equidistant time vector
t=linspace(time(1),time(end),length(time));


%% interpolate signal to the equidistant time vector
data1=interp1(time,data(:,1),t);
data2=interp1(time,data(:,2),t);
data3=interp1(time,data(:,3),t);


%% compute fourier decomposition with the 
%% customized ft function, see below
[f1,y1,Y1] = ft(data1,t);
[f2,y2,Y2] = ft(data2,t);
[f3,y3,Y3] = ft(data3,t);

f1=f1*60; %%  per minute
f2=f2*60; %%  per minute
f3=f3*60; %%  per minute



plot(f1,Y1,'b',f2,Y2,'g',f3,Y3,'r') 
legend('x-axis','y-axis','z-axis')
xlabel('frequency in 1/min');
ylabel('amplitude');

axis([800 1600 0 0.8])



 figure
 plot(time/1000,data3,'r',time/1000,data2,'g',time/1000,data1,'b')
 legend('z-axis','y-axis','x-axis');
 axis([0 140 -5 5])
 xlabel('time in seconds');
 ylabel('acceleration in m/s^2');


ft.m

function [f,y,Y] = ft(dat,t)
%% computes the Fourier decomposition of dat

Fs=1000/(t(2)-t(1));
T=1/Fs;
L=length(t);

NFFT=2^nextpow2(L);

y=fft(dat,NFFT)/L;

f = Fs/2*linspace(0,1,NFFT/2+1);

Y=2*abs(y(1:NFFT/2+1));





Donnerstag, 20. Dezember 2012

Essen auf der Weihnachtsfeier

Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise. Wenn man während der Weihnachtszeit schon fett wird, dann mache ich vorher wenigstens noch schöne Bilder.




Montag, 17. Dezember 2012

HDR mit dem Samsung Note 2


Hier ein Beispiel des HDR Modus mit dem Samsung Galaxy Note II




Original


HDR Modus

Dienstag, 11. Dezember 2012

Schnee, Wolken und Sonne


Nach einem gemütlichen Aufstieg wird man mit solch einem Ausblick belohnt. Es war zwar ziemlich kalt, aber die Sicht und das schöne Foto entlohnen dann wieder.

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Kabelbruch bei L-förmigem Magsafe

Mit dem alten Magsafe Kabel scheint Apple mal Probleme mit Kabelbrand und Kabelbruch gehabt zu haben. Das Neue scheint wohl solider zu sein, leider nicht bei mir. Nach nichteinmal einem Jahr löst sich die Ummantelung ab und der Draht kommt zum Vorschein.

Zum Glück befinde ich mich noch in der Garantie und das Magsafe Netzteil wird ausgetauscht. Super.


Mittwoch, 28. November 2012

Bilder von USB Stick oder Speicherkarte wiederherstellen

Ich denke jeder Fotograf hat bereits einen Speicherkarten Totalschaden erlitten. Voller Freude kommt man vom Fotoshooting nach Hause und will Sichten und Postprocessen, aber leider ist die vorher mühsam befüllte Speicherkarte gähnend leer oder noch schlimmer - sie lässt sich gar nicht erst öffnen.

Keine Panik, noch ist nicht alles verloren. Es gibt eine ganze Schar an Unternehmen, die kostenpflichtig (und das kann ganz schön teuer werden) die Wiederherstellung anbieten - sogar von gewässerten oder verbrannten Festplatten.

Allerdings gibt es auch kostenlose Möglichkeiten, die Wiederherstellung selbst durchzuführen. Linux bietet dabei einen ganzen Satz an Programmen, die Daten aus korrupten Speichermedien wiederherstellen können. Wichtig ist abei erst mal, dass man den Ist-Zustand des Speichermediums festhält und nicht durch (fehlgeschlagene) Wiederherstellungsversuche endgültig zerstört.

Dabei hilft ein

ddrescue -v /dev/sdb ˜/Abbild.iso

Wobei /dev/sdb der Pfad zum Speichermedium (SD Karte, Festplatte, USB Stick, ganz egal) ist. Von System zu System kann das variieren und auch z.B. /dev/sda etc. lauten.

Sämtliche Daten vom Speichermedium werden nun 1 zu 1 in die Datei Abbild.iso geschrieben. Nun erstellt man sich noch eine Sicherheitskopie von Abbild.iso und kann nun sämtliche Wiederherstellungsprozeduren direkt auf das Abbild loslassen, ohne die Originaldaten auf dem Speichermedium zu verändern.

Mit

photorec ˜/Abbild.iso


kann man jetzt das Abbild nach bekannten Dateitypen scannen lassen. Und ein Trost an alle Fotografen: Nicht nur jpg sondern auch RAW Dateien werden von photorec erkannt und, falls möglich, wiederhergestellt.

Übrigens, falls man gerade kein Linux PC bei der Hand hat, so kann man sich entweder eines in einer virtuellen Maschine installieren oder eine Live-DVD benutzen.

Donnerstag, 15. November 2012

Weihnachtsbeleuchtung inspiriert zu Fotoexperimenten

So eine Lichterschlange kann fototechnisch ganz witzig sein, vor allem mit Langzeitbelichtung und bewegter Lichtquelle. Wenn man das etwas systematisch anstellt bekommt man sicher ganz nette Bilder hin. Für's erste ist aber nur folgendes Foto heraus gekommen:


Freitag, 9. November 2012

Mittwoch, 7. November 2012

ES Explorer auf Samsung Galaxy Note II

Die Dateistruktur präsentiert sich im ES Explorer auf dem Samsung Galaxy Note II (und auf Smartphones wie dem Galaxy SIII sicher ähnlich) ziemlich konfus.

Der Ordner /sdcard ist nicht wie vermutet die SD Karte, sondern der interne Speicher. Auf den Speicher der SD Karte kann man im ES Explorer zugreifen, indem man links oben auf den Stern (Favoriten) klickt und dann /storage/extSdCard/ auswählt.

Samstag, 3. November 2012

YAAP - yet another autumn photo

Keine Angst, im Winter gibt es Fotos mit Schnee, im Sommer schöne saftige Wiesenfotos und im Herbst eben herbstliche Fotos:


Donnerstag, 1. November 2012

Samsung Galaxy Note II und MacOS X

Ganz so einfach funktioniert es dann doch nicht. Von "alten" Android Geräten ist man gewohnt, dass man sie einfach an den USB Port stecken kann und dann direkt Verbindung auf den internen und den SD Kartenspeicher per Massenspeicher Modus hat, und das Ganze nahezu betriebssystemunabhängig (Linux, MacOS X und Windows). Mein Samsung Galaxy Note II kann das nicht, der Massenspeichermodus wird nicht mehr unterstützt, sondern nur noch MTP. Unter Windows kein Problem, die Treiber werden mitgeliefert, für MacOS X und Linux aber nicht. Für beide Betriebssysteme gibt es jedoch Software um diese Funktion nachzurüsten.

Für MacOS X wäre das Android File Transfer, das jedoch bei mir  (auch mit USB Debugging Modus an) den Dienst mit der Fehlermeldung "Es konnte keine Verbindung zum Gerät hergestellt werden. Stellen Sie die Verbindung erneut her oder starten Sie Ihr Gerät neu" quittiert.

Leider bleibt einem zum Dateiübertragen nur noch der Umweg über Kies, was mir aufgrund des riesigen Overhangs ziemlich missfällt.

Letzte Fotos mit Herbststimmung

Bald sind alle Blätter von den Bäumen, deswegen nochmal schnell die letzte Gelegenheit nutzen und Herbstfotos aufzunehmen.



Und das Ganze nochmal in BW: